Wechselstrom frequenz

Wechselstrom frequenz

Dadurch entsteht eine Spannung mit wechselnder Polarität, also ein sinusförmiger Verlauf. Es hat eine Frequenz von Hz. Das sind Umdrehungen in der Sekunde eines Rotors im Generator.

Seine Frequenz beträgt Hz. Weniger bekannt ist, dass diese Frequenz auch über das Verhältnis von Stromerzeugung und Stromverbrauch in einem Stromnetz Auskunft gibt: Ist die Frequenz zu niedrig, fehlt Strom im Netz – steigt die .

Periodendauer Die Periodendauer T gibt an wie lange eine vollständige Schwingung dauert. Sie ist der Kehrwert der Frequenz. Die sinusförmige Spannung ist eine periodische Spannung. Er lässt sich auch mathematisch relativ einfach.

Für Netzwechselstrom beträgt die Frequenz Hz und damit die Schwingungsdauer s. Das in den Gleichungen stehende . Dort oszilliert die elektrische Spannung ungefähr sinusförmig mit einer gewissen Frequenz. In Europa wird für das öffentliche Netz eine Netzfrequenz mit dem Nennwert von Hz .

Der Strom läuft der Spannung um 90° hinterher. Für Gleichspannung (ω = ) ist eine Spule ein Kurzschluss. Widerstandsbetrag und Phase. Es erfolgt also alle ein Polwechsel an der Steckdose.

Zwischen zwei Polwechseln nehmen Stromstärke bzw. Spannung an einem angeschlossenen Widerstand mit dem Wert alle Werte zwischen Null und dem Scheitelwert bzw. Die Frequenz gibt an, wie häufig der Strom pro Sekunde hin und her schwingt ( Anzahl der Perioden pro Sekunde), wobei jede Schwingung (Periode) einer . Wie groß sind Frequenz und Periodendauer? Welchen Augenblickswert hat . Wechselspannung erzeugt Wechselstrom durch Spule. Hochfrequenzströme (elektrische Schwingungen).

Unter Frequenz (Schwingungszahl) verstehen wir bekanntlich die Anzahl der Schwingungen, die ein . Dies bedeutet: Der Spannungsverlauf durchläuft mal pro Sekunde einen . Stromstärke und Spannung führen also Schwingungen mit gleicher Frequenz aus, sind aber i. Spulen oder Kondensatoren im Stromkreis befinden. Einfluß der Frequenz auf den induktiven Spannungsabfall.

Im vorigen Abschnitt wurde gezeigt, daß der induktive Spannungsabfall dem Hauptfeld Numgekehrt proportional ist. Denken wir uns nun ein und denselben Transformator einmal mit einer hohen und das andere Mal mit einer niedrigen Frequenz betrieben.