Solarzelle wirkungsgrad rekord

Solarzelle wirkungsgrad rekord

Die Degradation des Wirkungsgrades (Alterungsverhalten) liegt bei ca. Hierzu sind mehrere Schichten übereinander montiert , die . Soitec und CEA Leti, Frankreich, sowie das . Sonnenlichts wandelt die Zelle direkt in elektrische Energie um. Freiburger Wissenschaftlern am Fraunhofer ISE ist es nun gelungen, den erst vor wenigen Monaten aufgestellten Wirkungsgrad – Rekord für multikristallines Silizium noch einmal zu steigern und damit die Wirkungsgrad -Lücke zum monokristallinen Silizium wieder zu verkleinern.

Solarzelle mit Wirkungsgrad – neuer Weltrekord.

Photovoltaik-Kalibrierlabor des Fraunhofer ISE (CalLab) einen photovoltaischen Wirkungsgrad von 2 für die monokristalline PERC-Zellen des Unternehmens zertifiziert habe – ein neuer . Nun überwanden japanische . Dieser Quotient (dargestellt mit dem griechischen Zeichen eta) gibt in Prozent den Wirkungsgrad an. Photovoltaik-Forscher präsentierten vergangene Woche die Zwischenergebnisse ihres Projekts HELENE. Die Forscher erzielten einen neuen Wirkungsgrad – Rekord von Prozent für industrielle. Die neu entwickelte Rekordsolarzelle setzt sich aus vier Teilsolarzellen auf Basis von III-V Halbleitern zusammen. Strom aus Solarenergie spielt in Deutschland noch eine Nebenrolle.

Doch Forscher weltweit tüfteln daran, die Leistung der Zellen – ihren Wirkungsgrad – deutlich zu erhöhen.

Ein deutsch-französisches Team hält dabei derzeit den Weltrekord. Die belgischen Forscher haben die Effizienz im Labor auf 2Prozent gesteigert. Photovoltaik auf Basis von Cadmiumtellurid ist konventionellem Silizium hinsichtlich Wirkungsgrad und Kosten überlegen. Bislang gilt das nur in der Theorie, doch auch in der Praxis macht die Technologie schnelle Fortschritte.

Solche Tandemzellen waren bislang schwierig zu produzieren, doch dank eines neuen Verfahrens gelingt die. Nun holen sie beim Wirkungsgrad auf. Multikristallines Silizium hat derzeit mit rund Prozent Marktanteil den größten Anteil an der Solarmodulproduktion weltweit und ist damit das Arbeitspferd der Branche. In den letzten Jahren hingegen sind die Wirkungsgrade für das in der Herstellung etwas teurere monokristalline Material deutlich . Die theoretische Höchstleistung ist nicht mehr weit entfernt. Bisher lag die magische Grenze bei Prozent.

Das war der Wirkungsgrad , den die Freiburger Forscher vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) erst vor wenigen Monaten für multikristallines Silicium aufgestellt hatten. Nun haben sie den Wert noch einmal gesteigert: die neue Rekordzelle. Das Potenzial der Photovoltaik (PV) ist noch nicht ausgeschöpft. Für multikristallines Silicium haben die Forscher am Fraunhofer-ISE jetzt einen Wirkungsgrad von 2 erreicht. Auf den höchsten, kommerziell lieferbaren Wirkungsgrad von knapp Prozent bringen es hingegen nur Gallium-Arsenid-Zellen, die bereits einen experimentellen Wirkungsgrad von 4Prozent erreicht haben.

Das jüngste Ergebnis ist ein Wirkungsgrad von 3Prozent für eine vollständig integrierte Mehrfachsolarzelle auf Silizium-Basis. Mit nur einem einfachen Vorder- und Rückseitenkontakt kann die . Prozent Wirkungsgrad einen neuen Rekord bei der Energieeffizienz markiert.

Trina Solar Limited (Changzhou, China) berichtete am 16. Die Rekordzelle wurde mit einem erweiterten „Honey Plus“- Verfahren .