Lorenzkurve

Lorenzkurve

Statistik: Sonderform der grafischen Darstellung einer Häufigkeitsverteilung für ein Merkmal mit nichtnegativen Ausprägungen, die v. Konzentration veranschaulicht. Zunächst werden die Beobachtungswerte des interessierenden quantitativen . In der obigen Abbildung ist diese Gerade durch eine gestrichelte Linie eingezeichnet. Hier könnte man ablesen, dass die ärmsten.

Land oder einer Region, nach dem häuslichen Pro-Kopf-Einkommen (1) an.

Umsätze (Marktanteile) mehrerer Unternehmen (Merkmale) bezogen auf einen Markt, darstellen. Dazu werden nur positive kardinalskalierte Merkmalsausprägungen (-werte) betrachtet. Geht die Lohnschere wirklich auseinander? Für die formale Beschreibung gehen wir davon aus, dass . Alles zum Thema im Video erklärt und erstaunlich clever geübt. In der wirtschaftswissenschaftlichen Analyse findet sie sehr häufig Anwendung bei der.

Einkommensverhältnisse von Haushalten oder der Einwohner in einem Untersuchungsraum. Berechnung des darauf aufbauenden Gini-Koeffizient .

Fragestellung: Verteilung der Merkmalssumme auf die Merkmalsträger. Vorgehen: Zuordnung der kumulierten relativen Häufigkeiten zum kumulierten. Anteil an der Merkmalssumme. Auf der horizontalen x-Achse werden die kumulierten . Vermögen, Einkommen, Umsätze etc.

Diese Tabelle zeigt uns beispielhaft, wie das Nettoeinkommen der privaten Haushalte in Deutschland ungefähr . Anschließend wird die absolute Häufigkeitsverteilung wie in Tabelle 3. Der erste Eintrag dieser Tabelle ist . Angenommen, es gebe in einem Dorf drei Bauern. Dazu wird eine bestimmte Merkmalsumme (z.B. das Einkommen) aufsteigend sortiert und anschließend aufaddiert. Die Beispielabbildung zeigt die . Lorenzkurve und Gini-Koeffizient. Man beachte auch, daß verschiedene Strecken eines Polygonzugs stets unterschiedliche Steigungen haben.

Mathematik- und Statistik-Klausuren erfolgreich bestehen. Aufgaben mit ausführlichen Lösungswegen. Im Folgenden beziehen wir uns vor allem auf das Lehrbuch v.